Ein Präsident, wie ihn die USA heute dringend bräuchten: LBJ

Ein US-Präsident, der trotz bedeutender historischer Erfolge aus Verantwortungsbewusstsein für sein Land aus freien Stücken auf eine zweite Amtszeit verzichtet – kann man sich so etwas heute vorstellen? Ein solcher Präsident war Lyndon B. Johnson, genannt LBJ. Kurz vor der US-Wahl, durch die das bis zum Äußersten polarisierte Land und seine Demokratie in eine existenzielle Krise stürzen könnte (dazu mein Artikel hier), gibt es Anlass genug, sich – nicht ohne einen Anflug von Wehmut – an einen Politiker zu erinnern, der die Vereinigten Staaten wie kaum ein anderer Präsident im 20. Jahrhundert zum Besseren verändert hat. Seine Lebensleistung wird aber bis heute weitgehend verkannt. Das verzerrte Bild von LBJ zu korrigieren, könnte für die amerikanische Gesellschaft eine Inspiration sein, sich wieder auf ihre gemeinsamen Grundwerte zu besinnen und zu den wahren Quellen ihrer Stärke zurückzufinden.

Der Todestag von John F. Kennedy war zugleich der Tag des Beginn der Präsidentschaft Lyndon B. Johnsons, genannt LBJ. Noch auf dem Rollfeld, vor dem Rückflug der Präsidentenmaschine aus Dallas mit Kennedys Sarg an Bord, wurde dessen Vize LBJ am 22. November 1963 vereidigt. Obwohl die unverzügliche Amtsübernahme ein Gebot der Staatsräson war – es durfte erst gar nicht der Eindruck entstehen, die Supermacht USA sei auch nur für einen Augenblick führungslos – , wurde LBJ dieser Akt von manchen als pietätlose Usurpation ausgelegt.

Wesentlichen Anteil an diesem Negativimage hatte der Kennedy-Clan. und namentlich Johns jüngerer Bruder Rober.Der hielt Johnson für einen ungehobelten, inkompetenten Provinztölpel, der des Amts des großen JFK unwürdig sei. Das Klischee vom geistig minderbemittelten Primitivling, das in dem populären groben Scherzwort seinen Niederschlag fand, er sei zu dumm, um gleichzeitig zu furzen und Kaugummi zu kauen, hängt Johnson bis heute an.

Bürgerrechtsgesetze: Auf Augenhöhe mit Abraham Lincoln

Im Schatten der glamourösen Gestalts John F. Kennedys und seiner von der Nachwelt gesponnen Heldenlegende konnte der grobschlächtige, stets etwas kauzig wirkende Texaner mit dem breiten Südstaatenakzent vor dem breiten Publikum wie vor der Geschichte keine Gnade finden. Doch bis heute täuscht man sich in Lyndon B. Johnson und seinen politischen Fähigkeiten. Denn in Wirklichkeit war er einer der erfolgreichsten US-Präsidenten aller Zeiten.

Er war es, der die epochalen Bürgerrechtsgesetze und damit die einschneidendste Veränderung der US-Gesellschaft seit Abraham Lincolns Dekret zur Abschaffung der Sklaverei durchsetzte. Der Civil Rights Act von 1964 und der Voting Rights Act von 1965 beseitigten die legalen Grundlagen rassistischer Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung, die in den Südstaaten noch allgegenwärtig war, und katapultierten die USA damit in ein neues Zeitalter vollständiger rechtlicher Gleichheit aller ihrer Bürger.

Für diese Gesetzgebung hatte John F. Kennedy vergeblich gekämpft, weil er die erforderlichen Mehrheiten dafür im Kongress nicht zustande brachte. Das lag auch daran, dass er es verschmäht hatte, für dieses Ziel die Kompetenz seines Vizepräsidenten zu nutzen. Dabei war Johnson, im Gegensatz zu dem relativ unerfahrenen Kennedy, ein gewiefter und erfahrener Parlamentarier, der es verstand, Bündnisse über die politischen Lagergrenzen hinweg zu schmieden. Als Präsident konnte er diese Fähigkeiten nunmehr eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Dabei handelte Johnson nicht nur aus machtpolitischem Kalkül, sondern aus der tiefsten Überzeugung heraus, dass die amerikanische Gesellschaft keine Zukunft haben würde, sollte sie die Schande der Rassentrennung weiter zulassen und damit aufs Skandalöseste gegen ihre eigenen Gleichheitsideale verstoßen. Dass er selbst aus den noch immer rassistisch dominierten Südstaaten stammte, unterstreicht zusätzlich, welche außergewöhnliche Leistung es war, dass Johnson zu diesen Einsichten kam.

Es lag LBJ fern, mit seinen Verdiensten zu prahlen

Dabei hat er es nie unternommen, die Erfolge der Bürgerrechtsbewegung marktschreierisch für sich und seine Politik zu reklamieren. Vielmehr hob er stets hervor, dass die endlich errungene gesetzliche Gleichstellung allein dem langen, mutigen Kampf der schwarzen Bürgerrechtsaktivisten zu verdanken war. Nichts lag LBJ so fern wie mit seinen tatsächlichen wie vermeintlichen Erfolgen zu prahlen.

Bei den Präsidentschaftswahlen Ende 1964 errang Johnson einen überragenden Sieg über den rechtslastigen republikanischen Kandidaten Barry Goldwater und emanzipierte sich damit von dem Makel, seine Präsidentschaft nur einer der schlimmsten Tragödien der amerikanischen Geschichte zu verdanken zu haben. Hatte er sich im ersten Jahr zuvörderst als getreuer Fortsetzer des politischen Erbes Kennedys präsentiert, konnte er nun sein eigenes Reformprogramm entwickeln, das vornehmlich unter der Zielsetzung der Armutsbekämpfung stand und das er unter das Motto „The Great Society“ stellte.

Johnson brachte in seiner Amtszeit 80 Gesetze durch, die weichenstellende Verbesserungen in der Sozial- und Bildungspolitik, im Gesundheitswesen und nicht zuletzt im Umweltschutz bewirkten. Mancher Experte ist der Ansicht, dass die USA kein besseres Jahr der Prosperität und sozialen Erneuerung gesehen hätten als 1965.

Wenig bekannt ist auch, wie stark Johnsons Politik von seinem Engagement für die deutsch-amerikanische Freundschaft und insbesondere für das freie West-Berlin geprägt war. Dies ging auf seinen Besuch in der Stadt kurz nach dem Mauerbau 1961 zurück. Kennedy hatte dazu seinen Vize vorgeschickt, um den alarmierten Berlinern zu signalisieren, dass die USA weiterhin zu ihnen stehen würden. Selbst wollte Kennedy jedoch nicht reisen, um den Sowjets kein zu starkes Signal der Konfrontation zu senden. In Berlin wurde Johnson damals ein ähnlich euphorischer Empfang bereitet wie zwei Jahre später Kennedy bei seinem legendären Besuch. Dieses Erlebnis hat er nie vergessen, und es ließ für ihn die Verteidigung Berlins zu einer zentralen Herzensangelegenheit werden. (Siehe dazu diese ausgezeichnete arte-Dokumentation: hier)

Doch alle diese historischen Verdienste Johnsons verschwanden in der kollektiven Erinnerung hinter den spektakulären Schrecken, die gleichfalls in seine Amtszeit fielen. Ermutigt durch die Erfolge der schwarzen Bürgerrechtskampagnen, die sie gleichwohl als halbherzig und anpasserisch verachteten, radikalisierten sich Teile der Black-Power-Bewegung bis hin zu einem grassierenden Kult der Gewalt (wie ihm die Black Panther Party frönte), und in amerikanischen Städten brachen blutige Unruhen aus.

Johnson stand nun in Teilen des weißen Establishments als der Mann da, der mit seiner liberalen Gleichheitspolitik dieser gewalttätigen Entwicklung die Tür geöffnet hatte. 1968 folgten die Morde an Martin Luther King  und Robert Kennedy, die den Eindruck verstärkten, die USA seien im Begriff, in einer Flut von Gewalt und Gesetzlosigkeit zu versinken.

Das Vietnam-Desaster überschattete seine Amtszeit

Da hatte ein zermürbter LBJ freilich schon angekündigt, nicht zu einer zweiten Wahlperiode als Präsident anzutreten. Ausschlaggebend für seinen Rückzug war das Desaster, in das die USA unter Johnsons Führung in Vietnam geraten war. Er war blind der Strategie seines Oberkommandierenden in Vietnam, General William Westmoreland, gefolgt, der für alle militärischen Misserfolge gegen den Vietcong stets nur ein Rezept parat hatte: noch mehr US-Truppen auf das indochinesische Schlachtfeld zu schicken.

Erst als Westmoreland den Einsatz von Atomwaffen gegen die nordvietnamesische Hauptstadt Hanoi ins Spiel brachte, wurde er von Johnson im Juni 1968 abgesetzt. Johnson widersetzte sich auch Westmorelands Forderung, den Krieg zwecks Unterbrechung der Nachschubwege des Vietcong auf die Nachbarländer Laos und Kambodscha auszuweiten – was dann erst unter der Präsidentschaft Richard Nixons tatsächlich geschah.

Durch seine frühzeitige Erklärung im März 1968, nicht erneut als Präsident zu kandidieren, wollte Johnson den Rücken dafür freibekommen, Friedensverhandlungen mit Nordvietnam aufzunehmen. Diese scheiterten jedoch, weil der südvietnamesische Diktator Thieu seine Teilnahme daran absagte. Dazu angestiftet hatte ihn der republikanische Präsidentschaftskandidat Richard Nixon mit dem Versprechen, er werde nach seinem Wahlsieg bessere Friedensbedingungen für Südvietnam aushandeln.

Zu einem Abkommen sollte es jedoch erst 1973 kommen. Dieses machte jedoch letztlich den Weg frei für die Eroberung des Südens durch den kommunistischen Norden und kam somit der Preisgabe ganz Vietnams durch die USA gleich.

An Johnson aber blieb das Odium hängen, die USA in einen ebenso erfolglosen wie verlustreichen Krieg verstrickt zu haben. Mit seinem Namen verbunden blieben Kriegsverbrechen wie der Einsatz von Agent Orange und die von US-Soldaten begangenen Gräuel an der vietnamesische Zivilbevölkerung, deren mediale Sichtbarkeit („Fernsehkrieg“) die Antikriegsstimmung in den USA bis tief in die Mittelschichten hinein anheizte.

Die horrenden Verbrechen der nordvietnamesischen Kommunisten und ihrer südvietnamesischen Hilfstruppen – deren drohende Terrorherrschaft zu verhindern das ursprüngliche Motiv für das amerikanische Eingreifen gewesen war – wurden nun hingegen nicht mehr wahrgenommen. So wenig wie die Tatsache, dass es bereits Kennedy gewesen war, der die Vereinigten Staaten auf die abschüssige Bahn des Vietnamengagements gebracht hatte.

Was LBJ selbstverständlich nicht von seiner Mitschuld und seiner Mitverantwortung für das Grauen des Vietnamkriegs entlastet. Doch hat er es nicht verdient, dass darüber seine epochalen Leistungen als Präsident vergessen werden.

Über den Autor

Richard Herzinger
Richard Herzinger

Dr. Richard Herzinger, geboren 1955 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet als Publizist in Berlin. Als Autor, Redakteur und politischer Korrespondent war er für "Die Zeit", den Berliner "Tagesspiegel", die Züricher "Weltwoche" und zuletzt fast 15 Jahre lang für "Die Welt" und "Welt am Sonntag" tätig. Bereits vor 25 Jahren warnte er in seinem gemeinsam mit Hannes Stein verfassten Buch "Endzeitpropheten oder die Offensive der Antiwestler" vor dem Wiederaufstieg autoritärer und totalitärer Mächte und Ideologien. Er schreibt für zahlreiche deutsche und internationale Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem eine zweiwöchentliche Kolumne für das ukrainische Magazin Український Тиждень (Ukrainische Woche; tyzhden.ua).

Richard Herzinger von Richard Herzinger

Richard Herzinger

Richard Herzinger

Dr. Richard Herzinger, geboren 1955 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet als Publizist in Berlin. Als Autor, Redakteur und politischer Korrespondent war er für "Die Zeit", den Berliner "Tagesspiegel", die Züricher "Weltwoche" und zuletzt fast 15 Jahre lang für "Die Welt" und "Welt am Sonntag" tätig. Bereits vor 25 Jahren warnte er in seinem gemeinsam mit Hannes Stein verfassten Buch "Endzeitpropheten oder die Offensive der Antiwestler" vor dem Wiederaufstieg autoritärer und totalitärer Mächte und Ideologien. Er schreibt für zahlreiche deutsche und internationale Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem eine zweiwöchentliche Kolumne für das ukrainische Magazin Український Тиждень (Ukrainische Woche; tyzhden.ua).

Schreiben Sie mir

Sie können mich problemlos auf allen gängigen Social-Media-Plattformen erreichen. Folgen Sie mir und verpassen Sie keinen Beitrag.

Kontakt